ALDO LAROAMMA - Schnürer - - - schwarz 1f2c96

ALDO LAROAMMA - Schnürer - - - schwarz 1f2c96

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ALDO LAROAMMA - Schnürer - - - schwarz 1f2c96ALDO LAROAMMA - Schnürer - - - schwarz 1f2c96ALDO LAROAMMA - Schnürer - - - schwarz 1f2c96ALDO LAROAMMA - Schnürer - - - schwarz 1f2c96ALDO LAROAMMA - Schnürer - - - schwarz 1f2c96ALDO LAROAMMA - Schnürer - - - schwarz 1f2c96

ALDO LAROAMMA - Schnürer - - - schwarz 1f2c96

Stellungnahme zu inakzeptablen Vorkommnissen beim Auswärtsspiel in Karlsruhe.

ALDO SEIRIA - Ankle Boot - schwarz/Weiß,Zign High Heel Pumps - ROT,Brenda Zaro LORENA - Klassischer Ballerina - baltico/cumin,ALDO ERAYLIA - Ankle Boot - cognacTOM TAILOR DENIM Ankle Boot - schwarz,Puma TE-KU PRIME - Sneaker low - peacoat/Weiß,Vans CLASSIC PLATFORM - Slipper - schwarz,Dune London ASPIRATION - High Heel Pumps - pink,Esprit SONETTA - Sneaker high - pastel Grau,Puma AVID NETFIT - Sneaker low - schwarz/ribbon ROT/Weiß,TOM TAILOR Schnürstiefelette - BraunReebok Classic REVENGE PLUS - Sneaker low - coal/Weiß,Nike Sportswear AIR MAX 97 - Sneaker low - desert sand/beach/Weiß,Love Moschino Snowboot/Winterstiefel - rossoBronx JAXSTAR - Sneaker low - ROT,Nike Performance AIR ZOOM PEGASUS - Laufschuh Neutral - barely Grau/geode teal/schwarz/hot punch,Helia Plateaustiefel - nero galaxy/schwarzMadden Girl ROLLO - High Heel Sandalette - ROT,Topshop JOICE - Pumps - schwarz,Reebok Classic CLASSIC - Sneaker low - Weiß,Vagabond JEENA - Stiefelette - schwarz,Mellow Yellow Stiefelette - schwarz,KIOMI Ankle Boot - schwarz,Mango FIONA ZUM SCHNÜREN - High Heel Stiefelette - schwarz,Bianca Di High Heel Stiefel - oliva/nero,Peter Kaiser ARJONA - Stiefel - carbon,Erika Rocchi Stiefel - nero,San Marina AUBONA - High Heel Stiefelette - noir,LEMON JELLY FRANKIE - Gummistiefel - schwarzBilli Bi Sneaker high - schwarz

Wir, der 1. FC Nürnberg – Aufsichtsrat, Vorstand, Mannschaft und Mitarbeiter –, nehmen Stellung zu den Vorkommnissen durch Club-Anhänger beim 3:0- Auswärtssieg des 1. FCN beim Karlsruher SC am Sonntag, 16.10.16. Während der zweiten Halbzeit der Partie provozierten Anhänger der Gruppierungen Ultras Nürnberg 1994 und Banda di Amici die Fans des Karlsruher SC und nahmen damit, trotz einer 2:0-Führung des Club, billigend einen Spielabbruch in Kauf.

Fans präsentierten Karlsruher Fanutensilien im Nürnberger Block und zündeten Leuchtspuren, Rauchtöpfe und Böller. Sie gefährdeten damit massiv Zuschauer, Aktive auf dem Spielfeld und Sicherheitskräfte. KSC-Fans waren daraufhin in den Innenraum gestürmt. Schiedsrichter Felix Zwayer unterbrach deshalb die Partie und bat in der 78. Minute beide Mannschaften in die Kabine. Dank des Einwirkens von Spielern, Vorstand und Offiziellen beider Teams sowie der Karlsruher Polizei konnten Fans beruhigt und das Spiel fortgesetzt werden.

Schädigungen und Verletzungen wurden billigend in Kauf genommen

Ersten Erkenntnissen zufolge kamen anwesende Zuschauer durch die Verwendung der pyrotechnischen Gegenstände zu Schaden. Schwerere Schädigungen und Verletzungen anderer Nürnberger und Karlsruher Fans, aber auch Mitarbeiter im Innenraum (Ordner, KSC, FCN) wurden billigend in Kauf genommen.

Der 1. FC Nürnberg verurteilt das Fehlverhalten auf das Schärfste. Diese wiederholten Vergehen stellen eine klare Grenzüberschreitung dar. Wir, der 1. FC Nürnberg, distanzieren uns von der Verwendung von Pyrotechnik und derartigen Vorfällen. Das war in der Vergangenheit und ist in der Gegenwart und Zukunft für den 1. FC Nürnberg selbstverständlich. Das werden wir immer wieder klar verdeutlichen. Der 1. FC Nürnberg steht für einen fairen, sportlichen Wettstreit, in dem er eine gesunde Rivalität, nicht aber den Einsatz von Pyrotechnik, toleriert.

1. FCN und Polizei bitten um Mithilfe bei Ermittlungen

Auch im jüngsten Fall werden wir die Ermittlungen und die strafrechtliche Aufklärung seitens der Behörden mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln in enger Zusammenarbeit mit dem KSC unterstützen. Wir, der 1. FC Nürnberg, bitten alle Club-Fans, die entweder geschädigt und/oder verletzt wurden (Übelkeit, Erbrechen, Atemprobleme, etc.) und/oder zur Aufklärung beitragen können, sich bei der

Polizei-Inspektion Nürnberg-Süd
Telefon: 0911/9482-0

zu melden. Selbstverständlich werden diese Hinweise vertraulich behandelt.

Sofern sich unter den Tätern auch Mitglieder des Club befinden, wird ein Vereinsausschlussverfahren eingeleitet. Sollten Mitglieder organisierter Fan-Clubs an den Ausschreitungen beteiligt gewesen sein, erwartet der 1. FCN, dass sich diese Fan-Clubs von den Geschehnissen distanzieren – sowohl innerhalb des Fan-Clubs als auch öffentlich.

Club bittet Fans um Unterstützung für eine friedliche Fankultur

Durch die erneuten Ausschreitungen, die uns maßlos enttäuschen, entstehen dem Verein ein großer Image-Schaden sowie erneute Geldstrafen, die uns natürlich große Sorgen bereiten. Der 1. FC Nürnberg hat sich ein Selbstverständnis erarbeitet und sich immer wieder zu den darin zum Ausdruck gebrachten Wertevorstellungen bekannt. In der Aufnahmevereinbarung für offizielle 1. FCN Fan-Clubs, die alle OFCN unterzeichnen müssen, bevor sie in die Club-Familie aufgenommen werden, fordern wir darüber hinaus von unseren Fans ein, Gewalt jedweder Art zu unterlassen und das Ansehen des 1. FCN und seiner Fans zu fördern.

All jene, die das nicht tun, haben in der Club-Familie nichts zu suchen. Arbeit und Engagement aller Beteiligten im Verein und der überwältigenden Mehrheit der Club-Fans, die den Verein vorbildlich unterstützen, werden dadurch in ein falsches Licht gerückt. Deshalb möchten wir unsere große Fan-Szene bestärken, sich für eine Fankultur einzusetzen, die auf gegenseitigem Respekt beruht. Sie kann nur gemeinsam gefördert und bewahrt werden. Derart inakzeptable Vorgänge machen dies unmöglich. Böller und Leuchtspuren sind äußerst gefährlich und haben in keiner Fankultur eine Daseinsberechtigung.

 

Abschließend möchten wir an die Täter, die diese Mitteilung sicherlich lesen werden, einige Fragen richten:

Wir verstehen nicht…,

warum nehmt ihr Verletzungen von Anwesenden in Kauf? Habt ihr nichts aus Bochum gelernt?

warum provoziert ihr mutwillig Konsequenzen, wie Spielabbruch, Geldstrafen, Teilausschluss von Zuschauern, die nur den Verein, nicht aber eure Gruppierungen schädigen?

warum ihr unserem Verein einen weiteren finanziellen Schaden zufügt (erst recht in der aktuellen ökonomischen Lage)?

warum es euch augenscheinlich primär um eure eigenen Gruppierungen und nicht um „euren“ Verein geht?